Professionelle Vergaser-Reparaturen

alle Marken, alle Baujahre


Hier möchte ich Ihnen einen typischen Arbeitsablauf am Beispiel
des Solex PHH44 des Mercedes 190SL in Kurzform zeigen.


Üblicherweise kommen die Vergaser in sehr schlechtem Zustand zu mir.

Da sind verzogene Gehäuse, ausgerissene Gewinde, Verschlissene Drosselklappen, und falsche Bedüsung eher die Regel.


Da sind oft die abenteuerlichsten Behelfslösung zu sehen...

Hier wurde vormals ein Unterdruckanschluss mit Dichtmasse überklebt. Beim Zerlegen zeigte sich auch, warum das wohl nicht dicht zu bekommen war.
Das ist ein selbstgebastelter Banjo-Anschluss, der normalerweise eine kreuzgebohrte Hohlschraube mit Feingewinde hat. Diese Lösung hier bestand aber aus einer zur Hälfte abgeschliffenen metrischen Schraube M6, die in das alte Gewinde gequetscht wurde. Offensichtlich hat das mehr oder weniger funktioniert, ist aber definitiv nicht professionell und schon gar nicht standfest.

Das wird natürlich jetzt mit einem belastbaren neuen Gewinde repariert, und wieder mit der passenden Hohlschraube versehen.


Wenn der weitere Arbeitsaufwand soweit überschaubar ist, werden die Vergaser komplett zerlegt, und im Ultraschallbad einer ersten Reinigung unterzogen.


Dabei kommt aber manchmal, trotz gründlicher Begutachtung, die ein oder andere zusätzliche Überraschung zu Tage. 

Hier ist an der Unterseite des Vergasergehäuses am Anschluss für die Leckleitung eine Hohlschraube abgerissen, und ein ca. 1cm langes Stück steckte noch im Gewinde. Der Rest des Gewindes ist offensichtlich mit der alten Schraube ausgerissen worden.

Das Reststück ließ sich noch mit einem Spezialwerkzeug  herausdrehen (Gott sei Dank!).


Auch hier wird ein neues Gewinde eingesetzt!



Der Schwimmerkammerdeckel des PHH44 - links nach dem Glasperlstrahlen, rechts vorher.

Und weiter geht's... Gerade bei diesem Vergasertyp zeigen sich in der Regel stark eingeschlagene Drosselklappen in der Mischkammer der 2. Stufe. Das ist diese Rille (im Bild zu sehen), die einmal quer durch die gelbe Messingbuchse läuft. Diese Rille gehört da nicht hin!

Das entsteht leider konstruktionsbedingt, denn der Motor des 190SL hat nur 3 Kurbelwellenhauptlager. Das führt zu starken Virbrationen, die sich auf die Vergaserteile übertragen. Da die 2. Drosselklappe nur relativ lose geführt ist, sieht das dann nach 50.000-60.000 km so aus, und damit ist kein sauberer Motorlauf mehr hinzubekommen. Das muss auf Übermaß aufgebohrt werden.


Dazu müssen die Mischkammern auf einem Bohr-, und Fräß-Zentrum ausgespindelt werden.


Bei dieser Gelegenheit werden die Dichtflächen auch gleich geplant, da es in diesem Bereich in der Regel ebenfalls zu Verzug gekommen ist. Dass wird hier paarweise gemacht, da an diese Vergaser ein gemeinsamer Luftsammler aus Aluminium geschraubt wird. Dazu muss die Länge beider Vergaser unbedingt gleich sein!

Das Ausspindeln der Mischkammer erfordert höchste Präzision!



Die selbe Stelle sieht nach dem Ausspindeln dann so aus. Im Bedarfsfall kommen vorher noch neue Lagerbuchsen rein, die im Anschluss auf das richtige Mass aufgerieben werden.
Da die Mischkammer nun einen größeren Durchmesser hat, und zwar um mehrere zehntel Milimeter, muss eine neue Drosselklappe  gefertigt werden.

Für solche Fälle habe ich diverse Vorrichtungen. Der PHH44 hat hier z.B. 17°! 

Dazu wird aus einem 1,5mm dicken Messingblech ein Rohling gefertigt, und auf einer 17°-Vorrichtung auf Maß gedreht.


Als nächstes werden nun alle Stahlteile (nach einer Prüfung auf Verschleiß) auf einen Draht gezogen, und galvanisch verzinkt, und auf Wunsch anschließend noch zusätzlich gelb-chromatiert.


Dann geht es wieder ans Zusammenbauen.

Das sind die Einzelteile (teils fertig vormontiert, und ohne Gehäuse) für einen (1) Vergaser, fertig für den Zusammenbau.

Hier liegen noch die alten Dichtungen und Membranen zur Nachkontrolle und Vergleich mit den neuen Dichtungen in der Box. Die Unterschiede an den Dichtungen der einzelnen Vergaser-Varianten können oft minimal sein, und müssen akribisch überprüft werden. Die alten Dichtungen sende ich üblicher Weise (zu meiner Entlastung) wieder mit zurück.



Die fertigen Vergaser mit ausgespindelten Mischkammern, und neu angefertigten Drosselklappen in 13° und 17° und komplett neuem Dichtsatz und neuen Membranen.

Die Vergaser sind nun einbaufertig und bereit für ein langes und "neues" Fahrvergnügen.




Ich hoffe, die gezeigte Arbeit konnte sie überzeugen, und ich würde mich freuen, wenn Sie Ihre "alten" Vergaser in meine Hände geben wollen!  Vereinbaren Sie am Besten gleich einen Termin